28. September 2016

Bilder für Ihre Website online bearbeiten

Wie Sie einfach und schnell Ihre Fotos web-gerecht aufbereiten

Sie wollen die Bilder für Ihren Internetauftritt verkleinern, damit Ihre Website schneller lädt und die Bilder rasch zu sehen sind.
Sie sind kein Fotograf, Sie sind auch keine Webdesignerin oder Webentwicklerin.
Sie haben keine Ahnung von Bildbearbeitungsprogrammen und möchten sich auch nicht darin einarbeiten.
Und Sie wollen auch keine theoretische Erörterung über responsive Bilder und Performance von Webseiten lesen.
Sie wollen einfach nur Ihre Bilder schnell und problemlos und wirksam bearbeiten!


Grafik ist Symbol für zu lange Wartezeit beim Laden von Bildern

Dann habe ich einige nützliche Tipps für Sie, wie Sie Ihre Bilder und Grafiken für das Internet aufbereiten. Damit Ihre Website schneller lädt und Ihre User nicht unnötig lange warten müssen. Denn kaum jemand hat heutzutage noch die Geduld, länger als fünf Sekunden zu warten, bis eine Website geladen ist (oder zumindest erste Inhalte zu sehen sind, s. meinen Artikel zum Thema).

Erfahren Sie hier, wie Sie Ihre Bilder einfach und schnell fit machen auch für langsame Internetverbindungen.

  1. Bilder zuschneiden und verkleinern
  2. Bilder komprimieren
  3. Die Online-Tools anwenden
  4. Bilder auswählen

Das Ausgangsbild: Marktgemüse

Testbild 'marktgemüse.jpg'

Das Testbild mit 169,6 kB | vergrößertes Bild

1. Bilder zuschneiden und verkleinern

Tool: BE-Editor

Ich nehme das Testbild „marktgemüse.jpg“ mit 2,1 Megabyte (MB) und den Abmessungen von 2800x2100 Pixeln. Das ist entschieden zu viel. Ich überlege mir, ob ich das gesamte Bild benötige oder ob nicht ein Ausschnitt davon ausreichend ist für meine Zwecke: Ein dekoratives Bild zur Betonung eines Textes.

Ausschnitt wählen ...
Startbildschirm des BE-Editors

Startbildschirm des BE-Editors

Dazu gehe ich auf die Website des BE-Editors (http://www.bilder-editieren.de/index.php) und lade mein Bild hoch. Dann wähle ich das Tool „Ausschnitt“ und lege den Ausschnitt mithilfe der Maske oder der Eingabebox links vom Bild fest. Ich wähle einen passenden Ausschnitt.

Tool Bildausschnitt des BE-Editors

Das Tool Bildausschnitt des BE-Editors

... und verkleinern

Anschließend wähle ich mit dem Verkleinerungstool eine Größe von 750 Pixeln Breite. Dazu gebe ich in die linke Box die Werte für die Breite ein und belasse den Haken bei „Proportionen beibehalten“, damit ich keine unerwünschten Verzerrungen erhalte. Nun kann ich das Bild herunterladen.

Passende Größe finden

Uff, das war‘s schon! Halt, das Bild ist ja immer noch zu groß! Bei 750x530 Pixeln ist die Datei rund 220 kB mächtig. Wir wollen doch unter 100 kB kommen – mindestens!

Bildgröße im BE-Editor ändern

Die Bildgröße im BE-Editor ändern

Vielleicht sind ja 750 Pixel Breite gar nicht notwendig, denn das Bild soll nicht den gesamten Bildschirm ausfüllen. Also zurück zur Seite BE-Editor und das Bild nochmals verkleinern auf 500 Pixel.

Erledigt. Jetzt bin ich bei 500x300 Pixeln und einer Dateigröße von 169kB – schon besser.

Aber das genügt nicht. Jetzt kommt der 2. Schritt.

Bilder komprimieren

Tools: tinyjpg.com, compressor.io, optimizilla.com

Es gibt jede Menge Online-Instrumente, mit denen Sie Ihre Bilder komprimieren können. Aber wozu sollten Bilder, bevor sie auf eine Website gestellt werden, überhaupt komprimiert werden? Klar, damit die Seite schneller geladen wird.

Dateigröße und Bildqualität

JPG-Bilddateien können unter Qualitätsverlust komprimiert werden. Je kleiner die Datei, umso geringer die Qualität. Wenn Sie nicht gerade eine Fotografin oder ein Fotograf sind, können Sie gut leben mit einer Qualitätsreduzierung von 25-50 Prozent. Sie werden den Unterschied bei einfachen Bildern kaum merken. Nicht überzeugt? Dann probieren wir es einfach in der Praxis aus!

Die Bildbearbeitungstools

Viele der Online-Tools bieten leider keine Einstellung der Qualität an, sondern reduzieren Dateigröße von Bildern nach voreingestellten Maßen. Aber für unsere Zwecke sollte es doch reichen. Testen wir diese Anbieter, die alle kostenfrei ihre Dienste zur Verfügung stellen (aber sie freuen sich bestimmt über die ein oder andere finanzielle Zuwendung!). Falls Sie ein Bild oder eine Grafik im PNG-Format bearbeiten möchten, können Sie alle hier vorgestellten Tools ebenfalls nutzen.

Alle Tools sind leicht zu bedienen und die Kompression ist schnell erledigt. Sie müssen kein Programm downloaden, es ist auch keine Einarbeitung in komplexe Bildbearbeitungsprogramme notwendig.

Alternative Gimp

Wer sich dennoch mit Bildbearbeitung am eigenen PC befassen möchte, ist mit dem Open-Source-Programm „Gimp“ gut bedient. Bilder lassen sich auch hier - sofern man sich eingearbeitet hat - schnell und wirksam verkleinern und komprimieren. Ich habe zum Vergleich auch mit Gimp bearbeitete Bilder berücksichtigt.

Meine Angebote für Ihre neue individuelle Website – zu garantierten Festpreisen!


Angebote ansehen

Die Online-Tools anwenden

Für alle Beispiele habe ich als Ausgangsdatei das Bild „marktgemüse.jpg“ mit den Abmessungen 500x300 Pixel und der Dateigröße von 169,6 Kilobyte gewählt. Die Angaben zu den Kilobytes (kB) und den Einsparungen wurden von den Online-Tools übernommen.

Komprimierung mit tinyjpg.com

Features: Bis zu 20 Bilder gleichzeitig hochladen mit max. 5 MB je Bild, Einstellung der Qualität nicht möglich, Download aller Bilder als ZIP-Ordner oder direkt in Ihre Dropbox.

Vorher
Testbild 'marktgemüse.jpg'

169,6 kB

Nachher
Bild komprimiert mit 'tiny.jpg'

73,2 kB

Einsparung: 96,4 kB oder 57 Prozent

Bewertung: Schnelles Tool mit viel Komfort – leider keine Einstellung der Qualität möglich. Mein Tipp für Bilder, die eine gute Qualität bewahren sollen. Link: tinyjpg.com

Komprimierung mit compressor.io

Features: 1 Bild bis zu 10 MB hochladbar, Einstellung der Qualtät (verlustbehaftet oder verlustfrei) möglich; direkter Download oder in Google Drive oder Dropbox.

Vorher
Testbild 'marktgemüse.jpg'

169,6 kB

Nachher
Bild komprimiert mit 'compressor.io'

38,77 kB

Einsparung: 130,83 kB oder 77 Prozent

Bewertung: Dauert bei vielen Bildern etwas länger, bietet beim Download guten Komfort. Größte Einsparung bei unveränderter Voreinstellung. Mein Tipp, wenn ein Bild auf die Schnelle stark komprimiert werden soll. Link: compressor.io

Komprimierung mit optimizilla.com

Features: Bis zu 20 Bilder gleichzeitig hochladen, Feinjustierung der Qualtät möglich; direkter Download oder in Google Drive oder Dropbox.

Vorher
Testbild 'marktgemüse.jpg'

169,6 kB

Nachher
Bild komprimiert mit 'optimizilla.com'

49,0 kB

Einsparung: 117,0 kB oder 71 Prozent

Bewertung: Schnell, sehr gute Einstellmöglichkeiten, komfortabler Download. Datenschutz wird berücksichtigt: "Alle hochgeladenen Daten werden nach 1 Stunde gelöscht." Mein Tipp, wenn Sie viele Bilder bearbeiten möchten und unterschiedliche Qualitäten wünschen. Link: optimizilla.com

Komprimierung mit Gimp

Zum Vergleich möchte ich Ihnen noch die Bearbeitung des Bildes mit der Open Source Software zur Bildbearbeitung Gimp vorstellen.

Vorher
Testbild 'marktgemüse.jpg'

169,6 kB

Nachher
Bild komprimiert mit 'Gimp'

55,7 kB

Einsparung: 113,9 kB oder 67,2 Prozent

Die Qualitätseinstellung bei der Komprimierung beträgt hier 90 Prozent.
Bei 75 % beträgt die Dateigröße 34,2 kB, bei 50 % 23 kB und bei 25 % 14,9 kB. Auch diese Qualitäten reichen für eine normale Website völlig aus. Link: gimp.org

Bilder auswählen

Die Unterschiede der Dateigröße, die die Kompressoren bieten, sind bedingt durch unterschiedliche Qualitäten und Farbreduzierungen. Hier muss man probieren und sehen, welche Qualität ausreichend ist. Für eine Unternehmenswebsite muss die Qualität nicht bei 90 % liegen, oft reicht auch eine weit weniger „gute“ Qualität.

Machen wir die Änderungen einmal anschaulich. Mit dem Tool „ImageMagick“ kann ich Differenzbilder zwischen „vorher“ und „nachher“ erstellen. Die roten Flächen zeigen die Bereiche an, die in Qualität und/oder Farbe verändert wurden, die weißen Flächen oder Punkte zeigen die Bereiche an, die unverändert geblieben sind.

Wir sehen bei compressor.io die meisten roten Flächen und am wenigsten weiße, unverändert gebliebene Bereiche. Die Differenzbilder für die anderen drei Tools zeigen ähnliche Ergebnisse an.

Die Differenzbilder decken sich weitgehend mit den Zahlen für die Einsparungen, die mit den Online-Tools für Bildbearbeitung erzielt werden.

Veränderungen durch Komprimierung

Bild zeigt die Differenzen der Bilder vor und nach der Bearbeitung durch tinyjpg.com an

Differenzen bei tinyjpg.com

Bild zeigt die Differenzen der Bilder vor und nach der Bearbeitung durch compressor.io an

Differenzen bei Differenzen bei compressor.io

Bild zeigt die Differenzen der Bilder vor und nach der Bearbeitung durch optimizilla.com an

Differenzen bei optimizilla.com

Bild zeigt die Differenzen der Bilder vor und nach der Bearbeitung durch Gimp an

Differenzen bei Gimp

Viel Spaß wünsche ich Ihnen bei der Bearbeitung und Auswahl Ihrer Bilder.

Links

BE-Editor zum zuschneiden und verkleinern von Bildern:

http://www.bilder-editieren.de/index.php


Die Bildbearbeitungstools:

https://tinyjpg.com/

https://compressor.io/

http://optimizilla.com/

https://compressor.io/

Ergänzung 10.07.2018: Imagecompressor für max. 40 Bilder mit je max. 50 MB, Download einzeln oder als Zip-Datei, in die Dropbox oder nach Google Drive.


Das Bidlbearbeitungsprogramm Gimp:

http://www.gimp.org/


Die Software ImageMagick finden Sie hier:

http://www.imagemagick.org/script/index.php


Hintergrundinformationen für alle, die doch mehr wissen wollen:

http://www.pixelwerk-marketing.com/blog/Bilder-fuer-Webseite-optimieren-und-komprimieren/

http://www.internetbaukasten.de/view_tipps_jpg.html

http://www.11media.net/webseiten-bilder-optimieren

http://www.lichtpoesie.net/2015/02/web-optimieren/


Ausführlich zum Thema Bilder und Ladegeschwindigkeit (Website Performance, Pagespeed)

http://www.html5rocks.com/en/tutorials/speed/img-compression/


Das Thema Bilder für mobile Geräte wird hier vertieft:

https://css-tricks.com/which-responsive-images-solution-should-you-use/

http://blog.kulturbanause.de/2014/09/responsive-images-srcset-sizes-adaptive/

https://github.com/th-koeln/wba1-2015/wiki/ResponsiveImages


Praxisorientierte Darstellung des Themas Bilder für mobile Geräte:

http://t3n.de/magazin/praktische-losungen-flexible-bilder-responsive-images-232734/


Zum Download des Artikels Bilder für Ihre Website online bearbeiten


Autor: Rüdiger Alte

Bild von Rüdiger Alte

E-Mail an:


Diesen Artikel teilen